Die Idee

Die enge Beziehung der aktiven Seenotretter an der Küste mit Förderern im Binnenland ist eines der Standbeine der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS). Von 1868 an waren mit finanzieller Unterstützung engagierter Bürger aus den damals noch selbständigen Städten Barmen und Elberfeld angeschaffte Ruderrettungsboote im Einsatz, die den Namen BARMEN (auf der Station Norderney-Westland) und ELBERFELD (auf der Station Amrum-Stenodde) trugen.

Eine sechsköpfige Gruppe, bestehend aus den vier ehrenamtlichen Mitarbeitern der DGzRS in Wuppertal sowie einem Unternehmer und einem Fregattenkapitän d. R., beide langjährige Fördermitglieder, hatte sich im Rahmen des Projekts vorgenommen, gemeinsam mit allen Wuppertalern Verantwortung für eine Freiwilligen-Rettungsstation an der Küste zu übernehmen.

Die Aktion ist abgeschlossen, Spenden sind aber weiter unter dem Stichwort SRB WUPPERTAL willkommen.